Sharing The Dance_TQW

Sharing the Dance (Tanzquartier Wien) www.tqw.at

Sharing the Dance* ist ein offenes Format für alle TänzerInnen und PerformerInnen, die an Improvisation in der Gruppe interessiert sind. Vielfältige Zugänge zu Tanz- und Bewegungsimprovisation, inhaltliche Kommunikation und Reflexion sowie ein Austausch mit anderen Kunstformen und Communities stehen im Mittelpunkt der Samstag-Nachmittage. Sharing the Dance versteht sich als Teil eines künstlerischen und sozialen Lebenskonzepts. Es ermöglicht künstlerische Praxis und Weiterentwicklung auf individueller und gemeinschaftlicher Ebene. Das Projekt wurde im Tanzquartier Wien von Kerstin Kussmaul und Christian Apschner im Jahr 2010 initiiert. Ab der Herbstsaison 2015 übernehmen maRia Probst und Christian Apschner die gemeinsame Leitung und Kuratierung.

*) inspiriert vom Buchtitel “Sharing the Dance” von Cynthia Jean Novack, die die kultur- und gesellschaftspolitischen Dimensionen der Contact Improvisation in den USA untersucht hat.

Termine 1. Halbjahr:

28.1. und 4.3., 1.4., 20.5.und 17.6.2017

15.00 - 18.30 h, gemeinsamer Beginn 15.15h

Ort: Tanzquartier Wien / Studios

Keine Anmeldung erforderlich, offen für alle Erfahrungslevels
Kosten: Pay as you wish, empfohlener Kostenbeitrag € 5 - 10,- 

www.tqw.at

 

Sa 17.6.2017: „About reasons to be a mover“
Es gibt gewiss ganz viele Beweggründe zu tanzen. An diesem vorläufig letzten Termin von Sharing the Dance wollen wir diesbezüglich Steve Paxton, Pina Bausch und Mark Strand zu Wort kommen lassen. Aber vor allem laden wir dich ein, deine persönliche Motivation zu teilen, die dich ins Tanzen bringt. Diese Beiträge nehmen wir als Ausgangspunkt für Solo- und Gruppenimprovisationen, welchen von ausgewählten sound frames bereichert werden.

engl.version:

For sure, there are many reasons to dance. On this last session of Sharing the Dance, we would like to have Steve Paxton’s, Pina Bausch’s and Mark Strand’s say. But primarily we invite you to share your personal motivation which makes you dance. We take these contributions as a starting point for solo- and group-improvisations which will be enriched by selected sound frames. 

Steve Paxton: https://vimeo.com/48276698

Pina Bausch: https://www.youtube.com/watch?v=GiB8ZQCV6RI

Mark Strand: https://www.poetryfoundation.org/poems-and-poets/poems/detail/47541

 

Sa 20.5.:  "Postfaktischer Tanz" 
Moderner Tanz - Postmoderner Tanz - Postfaktischer Tanz - Post-postfucktischer Tanz? Und Vorsicht: Oxytocin kann die Aktivität deiner kritisch denkenden Gehirnregionen lahmlegen!
Keine Angst: Nein, wir sind nicht verrückt geworden und möchten an diesem Nachmittag einige Fragen zu einem durchaus politisch relevanten Fragenkomplex in den Raum stellen. Auch Tanzen ist dabei erlaubt und erwünscht!

engl. version:

Sa 20.5.:  "Postfactual Dance" 
Modern dance – postmodern dance – postfactual dance – post-postfucktual dance? And attention: Oxytocin infusion can tie the activities of your critical mind up.
But don’t be afraid: No, we did not get crazy but want to encounter a definitely political battery of questions during this afternoon. Thereby, dancing is allowed and welcome!

 

 

Rückblick:

Sa 1.4.2017: "The Underscore - Improvisation und Contact Improvisation als gesellschaftsbildendes Werkzeug?":

Der Underscore nach Nancy Stark Smith ist ein sehr hilfreicher, zeitlich und räumlich definierter Rahmen, um Contact Improvisation in der Gruppe mit einem hohen Grad an Aufmerksamkeit zu praktizieren. Ausgehend von der Struktur des Underscores, welche wir zu Beginn des Nachmittags einführen, stellen wir uns auch die Frage nach dem gesellschaftsbildenden Potential von Improvisation und Contact Improvisation ganz allgemein.

Zeitlicher Ablauf:
Einführung in die Thematik und den Underscore: 15.00 - 15.45h (Die Kenntnis der Struktur des Underscores ist zur Teilnahme an der Tanzpraxis des Underscores erforderlich!)
Underscore - Tanzpraxis: 15.45 - 17.45h
Reflexion und Gesprächsrunde: 17.45 - 18.30 h
Bitte pünktlich kommen! Kein Eintritt nach 15.45h

 

engl. version:

Sa 1.4.2017: The Underscore – Improvisation and contact improvisation as a society constituting tool?

The Underscore due to Nancy Stark Smith is a very helpful, a time and spacial defining frame, to practice contact improvisation in a group with a high level of concentration. Starting from the structure of the Underscore which we will introduce in the afternoon, we are questioning the society constituting potential of improvisation and contact improvisation in general.

Time schedule:
15.00 – 15.45 introduction into the theme and the Underscore (the knowledge about the structure of the Underscore is required to participate in the dance practice)
15.45 – 17.45 Underscore (dance practice)
17.45 – 18.30 reflection and discussion round

 

Sa 4.3.2017: "Contemporary Dance for Motion Adventurer"

An diesem Nachmittag werden wir mit Kleinst-Schlüsselkoordinationen wie die Steißbeinlenkung auf verschiedenartige Weise spielen. Im weiteren Verlauf überprüfen wir die Wirkung unseres Tuns in raumgreifender Bewegung und auf die ästhetische Komponente in der erweiterten Improvisation.

engl. version:

On this afternoon, we will play in various ways with smallest key-coordination like coccyx-navigation. In the continuing process, we test the effect of our action in space-reaching movements and upon the aesthetic component in the extended improvisation.

 

Sa 28.1.2017: "Mit Büchern tanzen“
 
Wie verwenden Bücher aller Art als Inspirationsquelle für Solo- und Gruppenimprovisationen. In verschiedenartigen Improvisationsstrukturen erforschen wir, wie wir Bücher als Objekte räumlich Teil des Tanzes werden lassen können oder in welcher Art und Weise uns Buchinhalte in der Bewegung und im Bezug zu den MittänzerInnen beeinflussen. Gemeinsam kreieren wir ein kollektives Buch an gesammelten Eindrücken und Erfahrungen. Wir laden alle TeilnehmerInnen ein, eigene Bücher mitzubringen.

engl. version: 

Dancing with books

We use all kind of books as a source of inspiration for solo- and group-improvisations. In diverse improvisation structures, we research how books can become objects as part of the dance space or how the content of the books influences our movement and the way we meet the other dancers. Together we create a collective book with collected impressions and experiences. We invite all participants to bring their own books.

 

________________________________________________________________

 

Archiv:

Sa 9.10.2010: "Blueberry Jam"
Eine Contact Improvisations Jam für Menschen von -1 bis 101a
Eltern mit Kindern sind herzlich willkommen! Grundkenntnisse der Contact Improvisation sind empfehlenswert

Sa 6.11.2010: "Action Theatre und Tanzimprovisation"
Im Action Theatre verwenden wir Elemente von Bewegung, Stimme und Sprache als Ausdrucksmittel. Über Assoziationen werden äußere und innere Impulse spontan in Gruppenimprovisationen umgesetzt. Eingeladen ist Susanne Kadletz, freiberufliche Theaterpädagogin BuT und Trainerin für Zivilcourage, Diversitäts- und Präventionsarbeit (www.theater-paedagogik.at).

11.12.2010: "Acro-Yoga Contact Jam"
Sharing The Dance lädt zum Fliegen ein:
Kennenlernen von Bewegungssequenzen aus Acro-Yoga
Achtsames Miteinanderspielen, Bewegungsfluß und Leichtigkeit
Freies Improvisieren mit Contact Improvisation und Acro-Yoga
Gast: Boris Georgiev vom Yoga-Studio Ganesha

29.1.2011: "Bodywork und Improvisation"
 Wir stellen unterschiedliche Bodyworkmethoden wie Trager, Myoreflextherapie, Akupressur vor, erforschen einzelne Übungen daraus und leiten diese dann in Bewegung und Improvisation um und weiter. Individuellen Interessen kann dabei nachgegangen werden. Natürlich sind alle Bodyworkpraktiken & -praktikerInnen willkommen!

Sa 26.02.2011: "Spielfeld"

Das Wort Spiel stammt aus dem althochdeutschen "Spil" und hatte ursprünglich die Grundbedeutung Tanz und tänzerische Bewegung. Von Anfang an war mit dem Wort aber die Bedeutung "Kurzweil, unterhaltende Beschäftigung, fröhliche Übung" verbunden (Quelle: Duden. Das Herkunftswörterbuch).  Anhand diverser "Scores" und Improvisationsstrukturen (Spielregeln) gestalten wir für diesen Termin von "Sharing The Dance" einen Interaktionsraum für Improvisation, der zum Mitspielen einlädt.

Sa 26.03.2011: "The Underscore"

Im  heutigen Community Samstag stellen wir den Underscore vor. Der Underscore ist ein Rahmen, um Tanzimprovisation zu praktizieren und zu erforschen. Der Underscore unterstützt die TänzerInnen in der Improvisation, ohne ästhetisch einzuengen. Er ist sowohl für Contact Improvisation als auch für andere Tanzimprovisationen nützlich und verwendbar - ebenso offen wird der "Sharing the dance" Nachmittag sich entwickeln. Der Community Samstag ist offen für alle Levels!

 “The Underscore is a framework for practicing and researching dance improvisation… It is a score that guides dancers through… “changing states” of mind and body…(which) can be seen as a vehicle for incorporating Contact Improvisation into a broader arena of improvisational practice; for developing greater ease dancing in spherical space—alone and with others; and for integrating kinesthetic and compositional concerns while improvising. (...)" Nancy Stark Smith 

Sa 30.4.2011: Wahrnehmen und bewegen: Die Welt kopfüber, rückwärts und verlangsamt

Dieser Nachmittag von "Sharing The Dance" ist der gemeinsamen Praxis nicht alltäglicher Bewegungsformen gewidmet. Ziel ist es, Wahrnehmungsverschiebungen durch ungewöhnliche Körpersituationen zu untersuchen sowie Präsenz und  Wahrnehmungsfähigkeit für Improvisation zu erweitern.

Folgende Bewegungsformen haben sich aus unserer Erfahrung dafür bewährt:
Trotten
Kopfüber-Hänge Positionen aus Acro-Yoga (therapeutisches Fliegen)Verlangsamt Rückwärts gemeinsam durch Freiräume gehen

Sa 28.5.2011: Capoeira und Kontaktimprovisation

Für diese Jam-Session ist der international anerkannte Tanzkünstler und DozentBruno Caverna (BRA/D) eingeladen. Er verfügt über ein breites Bewegungsspektrum, das Capoeira, Contemporary Dance, Akrobatik, Kontaktimprovisation und Qigong umfasst und unterrichtet regelmässig das Tanzquartier Training. In diesem Sharing the Dance Nachmittag erforschen wir gemeinsam Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Capoeira und Kontaktimprovisation, mit Übungen, Spielen und Formaten aus beiden Bewegungspraktiken.

Sa 18.6.2011: Sharing The DanceStimme, Bewegung, Rhythmus

Im letzten Sharing the Dance Nachmittag vor der Sommerpause erforschen wir unterschiedliche Beziehungen zwischen Stimme, Körper und Rhythmen. Nach einem Warm Up und kleineren Übungen tauchen wir mit Scores und Improvisationen in die Musik, in den Raum, in die Gruppe ein. Zu Gast ist dieses Mal die in Österreich und Südafrika tätige Stimmkünstlerin und Musik- und Bewegungspädagogin Eva Königer.

Sa 24.09.2011: "touch, perception, movement"

in diesem sharing the dance nachmittag schlagen wir unterschiedliche experimente zum themenkreis berührung, bewegung und wahrnehmung vor. inspirationsquellen kommen dabei aus der physik (anton zeilinger), aus der philosophie (alva noe) und aus unserer tanzpraxis. wie berührung ein modell für unsere anderen sinne ist, wie berührung mit sehen und bewegen zusammenhängt, was intuition damit zu tun hat, erforschen und diskutieren wir in verschiedenen fragestellungen. wie immer ist "sharing the dance" offen für alle levels.

Sa 29.10.2011: RealEase and ResistDance - Contact Improvisations Jam

In dieser fokussierten Contact Improvisation Jam wollen wir die Bandbreite unseres Krafteinsatzes in der Contact Improvisation ausloten. Was passiert, wenn ich ganz weich und durchlässig bin? Was passiert, wenn ich im Kontaktpunkt Widerstand gebe? Ziel ist es, die Dynamik des gemeinsamen Tanzens gestaltbar zu machen, d.h. frei aus den verschiedenen Bewegungsoptionen wählen zu können und gleichzeitig  offen für Unbekanntes zu bleiben.

Sa 3.12.2011: Acro Yoga - "Therapeutisches Fliegen" mit Gastlehrerin Veni Labi

AcroYoga ist eine neue entwickelte Form, in der klassisches Yoga, Partneryoga, Akrobatik und Thaimassage (Nuad) miteinander verknüpft werden. Im "therapeutischen Fliegen" werden Kopfüber-Hängepositionen für Körperarbeit verwendet. Veni Labi - zertifiziertierte Acro Lehrerin aus Wien wird uns durch den Nachmittag führen.

Sa 28.01.2011: "Group Scores"
Anhand diverser "Scores" (Improvisationsstrukturen, Spielregeln) gestalten wir für diesen Termin von "Sharing the dance" Strukturen für Gruppen- und Partnerimprovisationen. Im Warm Up liegt der Fokus auf der Wahrnehmungsdifferenzierung und Entwicklung von Spiellust. Wie immer ist "Sharing the dance" offen für alle levels.

Sa 03.03.2012: "Butoh Inspired Improvisation"

 An diesem Termin von "Sharing The Dance" lassen wir unsere Improvisationen und Tänze vom Butoh inspirieren. Wir verlangsamen und verlassen die normierte Zeit, wir beschleunigen und üben uns darin, innerlich ganz ruhig zu bleiben, wie das Auge eines Hurrikans. Eingeladen ist Maria Probst, die in die von ihr entwickelte Wahrnehmungs-, Bewegungs- und Ausdrucksschule  "Der bewohnte Körper" maßgebliche Elemente des Butoh einfließen lässt.

Sa 31.03.2012: Schöpfen, Bewahren, Zerstören

An diesem Nachmittag stellen wir 3 Aspekte, oder auch Archetypen vor, die den kreativen Prozess bestimmen: Schöpfen, Bewahren, Zerstören. Wir erforschen diese "creative forces" in verschiedenen Variationen und nutzen sie als Gestaltungselemente für Gruppen - und Soloimprovisationen.

28.04.2012: Contact Improvisation: "Blend and Interface"

An diesem Nachmittag wollen wir sehr unterschiedliche Qualitäten von Berührung und Kontaktaufnahme in der Contact Improvisation erforschen. Ausgangspunkt dazu sind unsere Erfahrungen aus Todd Williams Workshop zur Körperarbeitstechnik Zero Balancing (TQW, Oktober 2011). Der spezifische Zugang ermöglicht uns, eigene Muster zu erkennen sowie Gestaltungsmöglichkeiten und Präsenz im Tanz zu erweitern. 

26.05.2012: "Underground Yoga" nach einer Idee von Iris Koppelent

Wir treffen uns zunächst im Studio um  notwendige Anweisungen und Anregungen zu erhalten, um dann auf der Straße, auf öffentlichen Plätzen und in Verkehrsmitteln "Underground Yoga" zu praktizieren.
Stille Präsenz bis experimentelles Erforschen.
Eingeladen ist Iris Koppelent, die das Konzept zu Underground Yoga aus ihrer Erfahrung als Yogalehrende, Körpertherapeutin und Performerin entwickelt hat.

23.06.2012: "Global Underscore 2012":

Weltweit wird zur Sommer-Sonnenwende simultan an verschiedenen Orten und Städten Contact Improvisation getanzt und improvisiert. Wir sind Teil dieses globalen events und treffen uns um 15.00 Uhr in den Studios des Tanzquartier Wiens. Gemeinsamer Beginn um 15.30 h mit dem "Small Dance" im Hof des Museumsquartiers. Anschließend fokussierte jam mit angeleitetem warm-up im TQW. Offen für alle Erfahrungslevels.

Sa 13.10.2012:
Bodywork into movement and improvisation
guest: Malcolm Manning

Sa 10.11.2012:
"Blueberry Jam" - Eine Contact Improvisations Jam für Menschen aller Altersgruppen
Eltern mit Kindern sind herzlich willkommen. Einfache Grundkenntnisse der Contact Improvisation empfehlenswert.

Hosts: maRia Probst und Sylvia Scheidl

Sa 1.12.2012: Bewegung, Musik, visuelle Gestaltung
Im letzten "sharing the dance" fürs Jahr 2012 setzen wir uns gemeinsam mit Übersetzungsprozessen zwischen Bewegung, Musik, und bildnerischem Gestalten auseinander. Der Musiker Michael Bruckner-Weinhuber und die Künstlerin Daniela Ponieman bringen dazu ihre Sichtweise und Expertise ein. 

Sa 12.01.2013: Musik, Geräusch und musikalische Strukturen
In diesem sharing the dance beschäftigen wir uns mit der Auswirkung von Musik und Geräusch in der Improvisation. Dazu nutzen wir Musik und musikalische Strukturen, die etwas ausserhalb unser ""alltäglichen" Hörgewohnheiten liegen, und setzen sie bewusst in unterschiedlichen Improvisationsstrukturen ein. Gerne  integrieren wir auch musikalische Vorschläge von TeilnehmerInnen - bitte diese uns aber VOR dem 12.1. zukommen lassen.

Sa 23.02.2013: Mit Dingen und Objekten tanzen
Das Wort "Ding" lässt sich auf das ursprüngliche Wort "Thing" zurückführen und bedeutete u.a. "Versammlungsort" - also etwas, wo sich Dinge oder Menschen verdichten oder auch materialisieren. Objekte kann man also auch als vergegenständlichte Ideen betrachten - so wie eine Performance. Wir werden für diesen Termin von "Sharing The Dance" Objekte und die Idee des Objekts auf verschiedene Weise in die Improvisation einzubringen: als Tanzpartner, Bühnenbild, Tauschmittel, Werkzeug, Symbol, Kunstobjekt...Dazu laden wir alle ein, Objekte für die Gestaltung des Nachmittags mitzunehmen (z.b. Haushaltsgegenstände, Textilien, Werkzeuge im weiteren Sinn, bitte keine zerbrechlichen oder spitzen Gegenstände).

Sa 30.03.2013: Wahrnehmen und bewegen: "Die Welt kopfüber, rückwärts und verlangsamt"

Der Karsamstags-Termin von "Sharing The Dance" ist der gemeinsamen Praxis nicht alltäglicher Bewegungsformen gewidmet. Ziel ist es, Wahrnehmungsverschiebungen durch ungewöhnliche Körpersituationen zu untersuchen und damit Präsenz, Bewusstheit und Wahrnehmungsfähigkeit für Improvisation zu erweitern.

Folgende Bewegungsformen haben sich aus unserer Erfahrung dafür bewährt:
Trotten
Kopfüber-Hänge Positionen aus Acro-Yoga
Langsam rückwärts gemeinsam durch Freiräume gehen

Sa 13.4.2013: Instant Composition

In der Instant Composition legen wir unseren Fokus auf den aktiven Gestaltungsprozess des improvisierten Tanzes aus dem Moment heraus, um uns räumlich und zeitlich mit dem Gesamtgeschehen im Tanzraum in Beziehung zu setzen. Aus dem warm up von Wahrnehmungs- und Bewegungsdifferenzierung und dem freien Lauf von Intuition und Assoziation entsteht ein choreografisches Geschehen, in dem abstrakte Bilder, konkrete Formen oder getanzte Geschichten zu einem spannenden Ganzen werden. Für diesen Termin von Sharing The Dance, der für alle Erfahrungslevels offen ist, werden wir sowohl die Praxis des Gesehenwerdens und Sehens in Form Solos, Duetten, Trios und Gruppenscores kultivieren.

Sa 11.05.2013: "Scores and games"

Nach einem kompositorischen Blickwinkel beim letzten Termin von Sharing the Dance widmen wir uns diesmal einer weiteren Quelle für Improvisation und Komposition: dem Spiel. "Spiel" und "Tanz" haben beide den selben etymologischen Hintergrund in der deutschen Sprache. Zu Gast ist die Wiener Choreografin und Pädagogin Nici Rutrecht, die einige  "scores und games" aus ihrer Sammlung vorstellt. Gemeinsam zelebrieren wir unsere Leidenschaft fürs Spielen!

Sa 8.06.2013: Contact Impovisation / "The Underscore"

Der Underscore nach Nancy Stark Smith ist ein zeitlich und räumlich definierter Rahmen, um Contact Improvisation in der Gruppe zu praktizieren und zu erforschen. Der Underscore unterstützt die TänzerInnen in der Improvisation, ohne ästhetisch einzuengen. Er ist sowohl für Contact Improvisation als auch für andere Tanzimprovisationen nützlich und verwendbar. Einfache Basiskenntnisse der Contact Improvisation sind zur Teilnahme empfehlenswert. Um pünktliches Erscheinen wir gebeten.

 “The Underscore is a framework for practicing and researching dance improvisation… It is a score that guides dancers through… “changing states” of mind and body…(which) can be seen as a vehicle for incorporating Contact Improvisation into a broader arena of improvisational practice; for developing greater ease dancing in spherical space—alone and with others; and for integrating kinesthetic and compositional concerns while improvising. (...)" Nancy Stark Smith 

Sa 5.10.2013: Tanzimprovisation – „Der lebendige Raum“

Inspiriert vom Buch „The Body Has a Mind of Is Own“ von S. und M. Blakeslee  (http://www.sandrablakeslee.com/books/body-has-mind-of-its-own.php) verwenden wir verschiedene settings von Solo- und Emsembleimprovisation um mit Raumwahrnehmung und –gestaltung zu experimentieren. Der erste Termin von Sharing The Dance in der Spielsaison 2013/14 ist wieder offen für alle Erfahrungslevels und lässt Bühne zu einem lebendigen Wohnzimmer und umgekehrt werden

Sa 2.11. "SURREAL Improjam"

Gemeinsam mit Körper, Stimme und Sprache spielen; berührende Bilder, Situationen, Stimmungen und Figuren finden und auskosten; Geschichten entdecken – realistische, traumhafte, surrealistische, verrückte, poetische…… 
Nach einem körperlichen, stimmlichen und spielerischen Aufwärmen werden wir gemeinsam mit unseren MitspielerInnen im Rahmen einfacher Improvisationsstrukturen surreale Welten, Bilder, Geschichten entdecken. Jede/r kann auf seine Art Teil der Geschichte werden. 

Als Gastlehrer eingeladen ist "klebert" (Oliver Schrader), der seit 20 Jahren im Studio und auf der Bühne  improvisiert. (www.klebert.at).

Sa 14.12.: Tensegrity und Contact Improvisation
Tensegrity ist ein Modell, das seine Ursprünge in der Architektur hat, mittlerweile aber in verschiedenen Disziplinen Eingang gefunden hat. Die Grundidee ist ein Körper, der sich nicht nur durch vertikalen Druck stabilisiert, sondern auch durch Zug in unzählige Richtungen organisiert, unabhängig von der Orientierung im Raum.

Kira Kirsch stellt einige Überlegungen aus Axis Syllabus dazu praktisch vor, Kerstin Kussmaul aus der Myoreflextherapie - alle diese nutzen wir, um spielerisch in eine fokussierte Contact Improvisations - Jam zu gelangen. Christian Apschner führt uns in das Thema ein.

Sa 1.2.2014:  Improvisation – „Tuning Scores“ nach Lisa Nelson

Die von Lisa Nelson entwickelten „Tuning Scores“ sind ein faszinierende Möglichkeit, Performance, Bewegungsverhalten und Kommunikation zu erforschen. Die Art und Weise wie wir wahrnehmen, beeinflusst was wir wahrnehmen und wie wir uns bewegen. In verschiedenen settings der Improvisation greifen wir auf unser Körpergedächtnis und die Imagination im Augenblick zurück um unsere gemeinsamen Tänze zu gestalten. Für diesen Termin von „Sharing The Dance“ sind alle Interessierten unabhängig von ihrer Tanzerfahrung zum Mitmachen eingeladen.

Sa 1.3.2014: Joint explorations - „Spiel der Gelenke“
Der menschliche Körper verfügt über etwa 100 echte bewegliche Gelenke. Mittels Bewegungs- und Spürexperimenten sowie gezielt angeleiteten Bewegungsübungen erforschen wir, wie wir unsere Gelenke abhängig und unabhängig voneinander bewegen können. Die Gelenksverbindungen dienen uns als Ausgangspunkt und Metapher für Ensemble-Improvisation im zweiten Teil des Nachmittages.
Sa 22.3.2014: "Nichtstun, vom Sein zum Tun und zurück"
In diesem Sharing the dance erforschen wir verschiedene Ideen zum Nichtstun. Wir schenken der Muße, dem Zögern, dem Widerstehen und der Zirkulation von anderen namenlosen Impulsen unsere Aufmerksamkeit. Das "Book of Nothing",  Konzepte aus dem BodyMindCentering und die Recherchen der Wiener Performerin Sabina Holzer, die heute unser Gast ist, begleiten uns. Wir üben uns in diesen so bestimmten, unbestimmten states zwischen Sein und Tun und finden uns in verschiedenen Scores mit Partner und Gruppe wieder, mit denen wir unsere Improvisationen gestalten. 
Special guest: Sabina Holzer
Sa 3.5.2014: Wahrnehmen und bewegen: "Die Welt kopfüber, rückwärts und verlangsamt"
An diesem Nachmittag steht ein "Klassiker" von "Sharing The Dance" auf dem Programm. Wir üben uns in der gemeinsamen Praxis nicht alltäglicher Bewegungsformen um Wahrnehmungsverschiebungen durch ungewöhnliche Körpersituationen zu untersuchen. Mit der erweiterten Präsenz und Bewusstheit verlagern wir unsere Improvisationen in öffentliche Freiräume.
Folgende Bewegungsformen dienen uns als Ansatzpunkt:
Trotten
Kopfüber-Hänge Positionen aus Acro-Yoga
Langsam rückwärts gemeinsam durch Freiräume gehen
Bitte auch outdoor-taugliche Bekleidung mitbringen, da wir die zweite Hälfte des Nachmittags im Freien verbringen werden.

Sa 24.5.2014: "Dervish improvising"

Heutiger "Sharing the Dance" Gast, der Wiener Tänzer und Choreograf Ziya Azazi, wird an diesem Nachmittag seinen Zugang zum Drehtanz erläutern - als Bewusstseinsschule und Erfahrung von Grenzen. Elemente aus diesen Drehtänzen werden wir erforschen und danach gemeinsam in freiere Improvisationen umsetzen.

Sa 28.6.2014: "Dance Improvisation and Embodied Cognition" - Ein bewegter Dialog zwischen Tanz und Wissenschaft

Sa 27.9.2014: Ensembleimproviation: „Spiel der Gelenke“:
Ein simpler Score dient uns als Ausgangspunkt und Metapher für den ersten „Sharing the Dance“ Termin der neuen Tanzquartier-Saison, zu dem TänzerInnen aller Erfahrungslevels zum Mitmachen eingeladen sind. Mittels Bewegungs- und Spürexperimenten sowie gezielt angeleiteten Bewegungsübungen erforschen wir, wie wir Bewegungen in den Gelenken voneinander isolieren oder miteinander verbinden können. Danach richten wir unsere Aufmerksamkeit mehr auf die kompositorische Komponente, um uns als TänzerInnen im Raum wie Gelenke zueinander in Bezug zu setzen.
Sa 25.10.2014"Anatomie in Bewegung"
Inspiriert von der Anatomie des Körpers tanzen wir im kommenden "Sharing the Dance" durch den Nachmittag und erforschen dabei die Struktur der Knochen und das Zusammenspiel von verschiedenen Muskelgruppen und Faszien. Eingeladen ist Lisbeth Bitto, die sich im Axis Syllabus Teachertraining befindet und Überlegungen und Ansätze von Axis Syllabus vorstellen wird. Diese Überlegungen führen wir dann weiter in die gemeinsame Improvisation.

Sa 20.12.2014: "Contact Improvisation und gewaltfreie Kommunikation"
Was haben sie gemeinsam? Wie können die beiden Formen voneinander profitieren und sich ergänzen? Diese Fragen stellen wir in den Mittelpunkt des Weihnachtstermins von „Sharing the Dance“, zu wir Kersten Kloser, Trainerin im Feld der gewaltfreien Kommunikation und langjährige Contact-Tänzerin, eingeladen haben, den Nachmittag gemeinsam mit uns zu gestalten. Phasen non-verbaler körperlicher Kommunikation mittels Contact Improvisation und verbaler Kommunikation nach den Prinzipien der GFK werden im geplanten Ablaufsetting aufeinander Bezug nehmen und die Erfahrungsfelder beider Formen wesentlich erweitern. 

Sa 31.1.2015: "Nichts. Nothing. Nada. Śūnyatā"

Heute besuchen wir das Nichts. Inspirieren lassen wir uns von verschiedenen Konzepten vom "Nichtstun" bis hin zur Zahl 0, wie sie z.B. im Body Mind Centering, in der Physiologie oder im Yin-Yoga zu finden sind. Einige dieser Aspekte erforschen wir physisch und setzen sie dann in Improvisationen ein. Wir werden uns überraschen lassen ob oder wann etwas passiert und freuen uns darauf, gemeinsam mit unseren Körpern zu philosophieren.

Sa 28.2.2015: „Release Ballett into Improvisation“

Für den kommenden Termin von „Sharing the Dance“ haben wir die Tanzperformerin und –pädagogin Andrea Nagl eingeladen um mit den klaren Formen und Bewegungsabläufen des Release Balletts einen Ausgangspunkt für Improvisation zu setzen. Wir laden TänzerInnen aller Erfahrungslevels ein, mit uns zu erforschen, inwieweit wir die Bewusstheit und Klarheit für Form aus dem Ballett in freiere Solo- und Gruppen-Improvisationen mitnehmen können.

Sa 21.3.2015: „Somatic Soccer  & Improvisation" nach einer Idee von Kerstin Kussmaul

Wir trainieren Reflexe, Balance und peripheres Sehen in unserem Warm Up: Einfache Fussballtricks- und Übungen in einer spielerischen Atmosphäre mit Musik schaffen ein Gefühl von körperlicher Präsenz und Bereitschaft. Diese Wachheit nutzen wir für einen neuen Blick auf Improvisation und Kreativität, und adressieren Themen wie sein/tun, Aufmerksamkeit und Achtsamkeit, Wahrnehmung und "flow". Bitte wenn irgendwie möglich, einen oder mehrere Bälle (ungefähr Fussballgröße) mitnehmen!

Sa 18.4.2015 : "Composing while Dancing“

Unsere „Sinnesorgane Füße“ bilden den Ausgangspunkt von Sharing the Dance. Wir verwenden anatomische Bilder und Trager-Körperarbeit um die Sinneswahrnehmung in den Füssen zu wecken und zu verfeinern. Die gewonnene Bewegungsfreiheit in den Füssen und ausgewählte Musik und musikalische Strukturen bringen uns mehr und mehr ins Tanzen und Improvisieren mit dem Raum. Von hier aus erforschen wir, wie Wahrnehmen, Tanzen, Improvisieren und Komponieren eine komplemetäre Einheit bilden können.

Sa 16.5.2015: „Contact Improvisation mit psychomotorischen Elementen“:
In dieser Session von „Sharing the Dance“ erforschen wir mit psychomotorischen Elementen die enge Verknüpfung von Kognition, Emotion und Bewegung in der Contact Improvisation. Eingeladen ist Elea Smejkal, Psychomotorikerin und Shiatsu-Praktikerin.
Sa 13.6.2015: „schreiben - bewegen - improvisieren“:
Im letzten Sharing the Dance vor dem Sommer untersuchen wir, wie Schreiben und Bewegen sich gegenseitig inspirieren und in Improvisation verwandeln können. Dazu stellt uns unser heutiger "special guest" Ina Rager verschiedene Übungen und scores vor, mit denen wir experimentieren. Alle Sprachen willkommen!
Ina Rager ist Choreografin, Performerin und Schreibende. Ihre choreografischen Arbeiten sind stark von Texten beeinflusst, ihr Schreiben greift oft auf das sinnliche Erlebnis der Bewegung zurück. Sie unterrichtet Schreiben und Bewegung.

Sa 3.10.2015: "Aufs Neue – Tanzimprovisation mit musikalischen Stilbrüchen"
Ausgewählte Sounds mit Stilbrüchen, zusammengestellt vom Musiker Bernhard Weiss, sind unsere dominanten Partner in einem Beziehungs-, Bewegungs- und Begegnungsgeflecht, das wir entlang von Scores gemeinsam entwickeln. Es entfaltet sich ein Netzwerk das befruchtet, hemmt, bestärkt, sich auflöst, ein neues Spektrum eröffnet und aufs Neue aufs Tapet gebracht wird.
Aufs Neue auch im Sinne einer inspirierten Weiterführung des vielfältigen Formats von Sharing the Dance in veränderter Besetzung. Vielen Dank an Kerstin Kussmaul für die letzten Jahre mit ihrer Initiative, Ausdauer und ihrem kreativen Geist!

Sa 7.11.2015: Contact Improvisation Focus Jam: "The Jam is a Jungle is a Jam?"
Die einzige Regel im Rahmen einer CI Jam, auf die sich alle einigen können ist: Jede/r ist für sich selbst verantwortlich.
Und weiter? Je weniger explizit vorgegeben ist, desto mehr implizit?
Anzunehmen ist, dass wir mit unseren Erwartungen, Vorstellungen, Bedürfnissen, Erfahrungen und Prägungen die wir in die Jam mitbringen im Zusammenspiel mit den MittänzerInnen auch bestimmte Rollen einnehmen.  Genau mit diesen Rollen wollen wir an diesem Termin spielen um zu freieren und informierteren Tänzen in einer CI Jam zu finden.

Sa 12.12.2015: „Bach improvisiert“
Ausgangspunkt dieses Termins von Sharing the Dance sind ausgewählte Musikstücke Johann Sebastian Bachs. Inspiriert von den faszinierenden Kompositionsstrategien Bachs entwickeln wir Spielregeln und Scores für Tanzimprovisation solistisch und als Gruppe. Ingrid Hörlezeder, Musik- und Bewegungspädagogin, wird uns in das musikalische Werk Bachs einführen und den Nachmittag mitgestalten.

Sa 23.1.2016: "Contemporary snake"
An diesem Improvisations-Nachmittag wird uns der indische Tänzer, Choreograph und Pädagoge Saju Hari einen praktischen Einblick in seine Bewegungswelt eröffnen. Körperteile isoliert voneinder zu koordinieren, bilden das Kernelement spezifischer Scores, welche sich zu weiter gefassten Improvisationen in der Gruppe öffnen.

Sa 20.2.2016: "Liquid Relation"
Die Flüssigkeiten unseres Körpers durchdringen ihr Gefäß auf vielfältige Weise. Ob geradlinig, zirkulär, diffus oder wellenförmig, das meist unbemerkte Fließen in unserem Körper ist eine wunderbare Bewegungsressource. Im Zuge des Improvisations- Nachmittags werden wir uns auf diese Ressource assoziativ beziehen und sie als Bezugssystem im Raum für Improvisation nützen. 

Sa 19.3.2016: "Perspektivenwechsel: „Composing from the Mind in our Feet“

Mittels Trager-Körperarbeit sensibilisieren wir die Sinneswahrnehmung der Füße. Anschließend nehmen wir im Tanzen ungewöhnliche Blickwinkel visueller Wahrnehmung ein um einen Perspektivenwechsel gewohnter Wahrnehmungsschemata zu ermöglichen. In Bewegung erforschen wir, wie taktile, auditive und visuelle Wahrnehmung, Tanz, Improvisation und Komposition untereinander in Wechselwirkung stehen und eine komplementäre Einheit bilden.
Sa 9.4.2016: "Talking Silent - Dancing Blind":
Dem Sprechen und Sehen wird in unserer Kultur viel Raum gegeben. Welche Art der tänzerischen Begegnung möchte sich entfalten, wenn wir dem Text im Kopf auf Papier Platz geben, die Augen schließen und einen Nachmittag lang weitgehend in Stille tanzen?
Sa 14.5.2016"Sensorial Pathways":
Empfindung ereignet sich bevor wir ihr Bedeutung zuschreiben. Wir werden diesen Freiraum nützen, um mithilfe von Spielregeln inspiriert von Lisa Nelson´s „Tuning Scores“ neue unentdeckte Bewegungen zu finden und sich von bekannten Bewegungen überraschen zu lassen. Zu Gast beim bevorstehenden „Sharing the Dance“ ist die Tanz- Künstlerin Dolores Hulan, die Improvisations-Pfade angelehnt an die “Tuning Scores” sowie Aspekte ihrer Yoga Praxis und ihrer Arbeit als Performerin in den gemeinsamen Nachmittag einfließen lassen wird.

Sa 25.6.2016, 15.00 - 18.30h
„Improvisation und haptische Wahrnehmung – Tanz begreifen“
Am letzten Termin von „Sharing the Dance“ vor der Sommerpause
verwenden wir ein besonderes setting, das die haptische Wahrnehmung in
den Vordergrund von Improvisationen stellt. In Duetten, Trios und
Gruppenimprovisationen erforschen wir, inwieweit wir Realität und
Ästhetik aus dem intermodalen Zusammenspiel von haptischer und
visueller Wahrnehmung mit allen unseren Körpererfahrungen und
Denkgewohnheiten komponieren.
Offen für alle Erfahrungslevels.

Sa 22.10.2016: „Good bye body bliss - it is time to fight“!
Tanz im somatischen Spannungsfeld von Hedonismus und politischem AktivismusAn diesem Termin von „Sharing the Dance“ werden wir nachspüren, welche Resonanzen gegenwärtige politische Entwicklungen in unseren Körpern hinterlassen um sie zu benennen und mittels Solo- und Gruppenimprovisationen in Tanz umzuwandeln.„To dance is my way of political activism. It is not why or what I dance, it is that I dance.“ (Deborah Hay)
http://www.corpusweb.net/tanzen-als-politischer-aktivismus-2.html

Sa 12.11.2016: "Limitation Scores"  
Was eröffnet sich, wenn ich mich oder andere beschränke?
Fragen wie diese zum Thema Grenzziehung, - verschiebung, -überschreitung und Entgrenzung bilden den Kern am kommenden Sharing the Dance Termin. Wir schließen uns damit verwandten Formaten rund um diese brandaktuellen Fragestellungen an. Mehr dazu u.a. unter: http://www.tqw.at/en/events/out-border-festival

Sa 17.12.2016: Contact Improvisation
- getanzte Kommunikation, Kooperation und Kontemplation

Dieser vorweihnachtliche Termin von Sharing the Dance ist ganz der Contact Improvisation gewidmet. Wir laden insbesondere interessierte Beginnerinnen und selbstverständlich auch erfahrene TänzerInnen ein, in einen tänzerischen Dialog  zu treten. Nachdem im ersten Teil des Nachmittags Grundprinzipien der Contact Improvisation vermittelt und vertieft werden, wird ein gemeinsamer Freiraum für tänzerische Begegnungen und zum „Jammen“ geöffnet.